Schwimmteiche

Schwimmteiche

Beratung, Material & Abdichtung seit mehr als 39 Jahren

Begrünte Dächer

Begrünte Dächer

Leben im Einklang mit der Natur

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz

Fleißige Helfer für Gewächshaus & Garten

Kundenservice

Service & Bestellannahme Montag - Freitag:
Teiche, Dächer & Zäune:         04323-9010-0  7:30 - 16:30
Pflanzenschutz & Nützlinge: 04326-9861-0  8:00 - 16:30

SOZIALE NETZWERKE

Teilen Sie unsere Seite in Ihrem Profil

blattfraß klein

Die typischen Fraßspuren an den Blättern von Kirschlorbeer, Rhododendron und vielen anderen Pflanzen verraten ihn: der Dickmaulrüssler hat seine Spuren hinterlassen und bald werden seine Larven beginnen, an den Pflanzenwurzeln zu fressen. Während der Schaden an den Blättern nicht schön anzusehen ist und auch Assimilationsfläche verloren geht, kann der Fraßschaden an den Wurzeln zum Absterben der Pflanzen führen.

Mit Hilfe von parasitären Fadenwürmern (Nematoden) kann man bereits ab 5 °C Bodentemperatur die im Boden lebenden Larven des Dickmaulrüsslers bekämpfen.

Der ca. 12 mm große Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) ist dunkelbraun bis schwarz gefärbt und flugunfähig, legt aber auch größere Strecken mühelos zu Fuß zurück. Es treten fast ausschließlich Weibchen auf, die sich parthenogenetisch vermehren, wodurch sich schnell eine große Population aufbauen kann. Männchen kommen nur sehr selten vor.

Dickmaulrüssler klein Am Tage sitzen die Käfer meist versteckt in dunklen Ritzen und Spalten und warten auf die Dämmerung. Dann klettern die jungen Käfer auf die Pflanzen und hinterlassen bei ihrem Reifungsfraß die typischen buchtenförmigen Fraßspuren an den Blättern. Nach dem Reifungsfraß produzieren die Käfer-Weibchen bis zu 1.000 Eier, die sie von Juli bis in den Spätsommer hinein in humoses Erdreich in Wurzelnähe ablegen. Ab August schlüpfen die cremeweißen Larven, die den Hauptschaden an den Pflanzen verursachen und ein vollständiges Absterben der Pflanzen bewirken können. Sie fressen die Feinwurzeln weg und verletzen stärkere Wurzeln sowie bodennahe Stängel durch Schabefraß oder bohren sich in den Wurzelhals ein. Die Larven überwintern und erreichen bis zum Mai eine Körperlänge von 10 mm. Die anschließende Verpuppung erfolgt im Boden und die ersten Jungkäfer schlüpfen Ende Mai/Anfang Juni.

Die schädlichen Larven des Dickmaulrüsslers können bereits im Frühjahr von März bis Ende Mai bei Bodentemperaturen von mehr als 5 °C mit verschiedenen Nematoden-Arten biologisch bekämpft werden.

Produkt Anwendungszeit Temperatur Schädling
nematop® Anfang April - Anfang Juni u.
Mitte August - Anfang Oktober
ab 12 °C Larve
nematop® cool Ende März - Mitte Mai u.
September - Oktober
ab 8 °C Larve
KRAUSSEI März - Mai u.
September - Oktober
ab 5 °C Larve
nematop® Käfer-Stopp Anfang Mai - Ende September 14 °C Käfer

 

Die Ausbringung ist einfach: das Nematoden-Pulver in Wasser auflösen und mit der Gießkanne oder dem AquaNemix ausbringen. Die weniger als 1 mm großen Nematoden dringen über Körperöffnungen in die Schädlinge ein und geben ein Bakterium aus ihrem Vorderdarm ab, welches die Larve abtötet und zersetzt. Die Nematoden ernähren sich vom zersetzenden Wirtskörper, entwickeln sich zum Erwachsenen-Stadium und vermehren sich in der Larve, bis sie vollständig verwertet ist. Dann verlassen neue Nematoden den Kadaver und beginnen mit ihrer Suche nach weiteren Wirten. Bei niedrigeren Temperaturen verfallen sie in eine Kältestarre und werden erst bei Temperaturanstieg wieder aktiv.

Die erwachsenen Käfer können von Mai – September mit einem speziellen Fangbrett dezimiert werden, wodurch die Eiablage wirkungsvoll reduziert werden kann. Auch hierbei kommen Nematoden zum Einsatz.

Dickmaulrüssler larve puppe klein Dickmaulrüssler larven frisch parasitiert klein
Larve (oben) und Puppe des Dickmaulrüsslers           © H. Arp   v.l.n.r. gesunde Larve, frisch parasitiert, abgetötet      © H. Arp
Nach oben