Schwimmteiche

Schwimmteiche

Beratung, Material & Abdichtung seit mehr als 39 Jahren

Begrünte Dächer

Begrünte Dächer

Leben im Einklang mit der Natur

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz

Fleißige Helfer für Gewächshaus & Garten

Kundenservice

Service & Bestellannahme: Mo.-Fr. von 7:30 bis 16:30 Uhr
04323-9010-0 (Teiche, Dächer, Technik & Zäune) 04326-9861-0 (Pflanzenschutz, Nützlinge & Saatgut)

SOZIALE NETZWERKE

Teilen Sie unsere Seite in Ihrem Profil

Suche

Fach-Glossar - re-natur GmbH
Fach-Glossar

Fach-Glossar (917)

0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus dem alphabetischen Index aus oder geben Sie einen Suchwort ein, um einen Beriff in unserem Fach-Glossar nachzuschlagen.

Böschungstaschen werden häufig verwendet, um Substrat und Pflanzen an steilen Böschungen einen Halt zu verschaffen. Sie bestehen i.d. R. aus Kokosmaterial, das mit PP-Fäden versteppt wurde. Sie sind als Notnagel zu sehen. Steile Ufer an Teichen, vor allem bei kleinen Teichen, sind u.U. lebensgefährlich und sollten auf jeden Fall vermieden werden.
Der Böschungswinkel ist neben dem Bewuchs einer Böschung maßgeblich für die Stabilität einer Böschung. Je nach Bindigkeit und Feuchtigkeitsgehalt des Böschungsmaterials kann der Böschungswinkel variieren. Eine natürliche Böschung aus rolligem Material hat die Böschungsneigung, die dem Winkel der inneren Reibung entspricht. Wird die Böschungsneigung steiler angelegt, so besteht die Gefahr des Böschungsbruchs.

Anforderungen an den Brandschutz werden in den Landesbauordnungen festgelegt. Bisher wurden Dachbegrünungen dort nicht berücksichtigt, doch das Land NRW hat in der neuesten Fassung bewachsene Dächer als harte Bedachung eingestuft. Die überwiegend mineralischen Substrate können ohne gesonderten Nachweis nach der DIN 4102, Teil 4 in die Baustoffklasse A1 eingordnet werden.

Von etwa 250 bekannten Braunalgenarten kommen gerade 5 im Süßwasser vor. Sie sind hierbei nur von untergeordneter Bedeutung. Findet man im Teich braun gefärbten Algen, so muss es sich nicht zwangsläufig um Braunalgen handeln.
Der BSB-Wert (biologischer Sauerstoffbedarf) ist die volumenbezogene Masse an O2, die von MO im Wasser verbraucht wird, um vorhandene organische Stoffe bei 20 0C abzubauen. I.d.R. sind nach 5 Tagen 70 % der org. Stoffe abgebaut, so daß der BSB5 Wert als Richtlinie genommen wird. Hohe BSB-Werte sind Zeichen für organische Belastung des Wassers, bei Grundwasser für eine unvollständige Mineralisation

Der Buchsbaumzünsler ist ein Kleinschmetterling, der aus Asien eingeschleppt wurde, welcher erheblichen Schaden an Buchsbäumen verursacht. Durch den großen Appetit der Raupen des Buchsbaumzünslers sowie die rasante Vermehrungrate des Schmetterlings stellt dieser Schädling eine ernste Bedrohung für Buchsbäume dar. Durch die Verwendung von Buchsbaumzünsler-Deltafallen, die mit Pheromonfallen ausgestattet werden, werden männliche Buchsbaumzünsler angelockt und bleiben am Leimboden der Deltafalle kleben.

Bundbuchsen sind Bestandteil jeder re-natur Foliendurchführung. Bundbuchsen werden direkt mit dem Folienflansch verschweißt und ermöglichen das Einkleben von Druckschläuchen oder PVC Fitting mittels Tangit Kleber
Carports gibt es in unterschiedlichsten Größen und Ausführungen. Geschlossen, offen zum Unterstellen von einem oder mehreren PKW. Meist sind Carports für die Erstellung einer Dachbegrünung geeignet. Jedoch sollte vor der Begrünung immer eine Überprüfung der zulässigen Lasten stattfinden. Wichtig ist zudem die vorhandene Aufkantungshöhe. Für Carports mit geplanter Sedumbegrünung sollte die Aufkantungshöhe mindestens 10, besser 12-15 cm betragen. Bei Begrünung mit Rasensaat erhöht sich diese auf ca. 20 cm.
Manche Mikroorganismen und Tiere sind in der Lage, durch Oxidations- oder Reduktionsreaktionen ihren Energiebedarf zu decken. Der Begriff "Chemotropher Stoffwechsel" bedeutet, dass organische Stoffe unter Energiegewinn abgebaut bzw. umgebaut werden. Der Begriff kommt aus dem Altgriechischen.
Im Trinkwasser enthaltenes Chlor, neben den Nährstoffen, macht dem Teichleben zu schaffen. Erst wenn das leicht flüchtige Gas entwichen ist, kann sich eine natürliche Fauna und Flora richtig enwickeln. Warmes Wetter und bewegtes Wasser beschleunigen das Entweichen des Chlors. Wichtig: setzen Sie Fische erst nach entweichen des Chlors ein.
Seite 9 von 66
Nach oben