Schwimmteiche

Schwimmteiche

Beratung, Material & Abdichtung seit mehr als 39 Jahren

Begrünte Dächer

Begrünte Dächer

Leben im Einklang mit der Natur

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz

Fleißige Helfer für Gewächshaus & Garten

Kundenservice

Service & Bestellannahme: Mo.-Fr. von 7:30 bis 16:30 Uhr
04323-9010-0 (Teiche, Dächer, Technik & Zäune) 04326-9861-0 (Pflanzenschutz, Nützlinge & Saatgut)

SOZIALE NETZWERKE

Teilen Sie unsere Seite in Ihrem Profil

Suche

Fach-Glossar - re-natur GmbH
Fach-Glossar

Fach-Glossar (917)

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus dem alphabetischen Index aus oder geben Sie einen Suchwort ein, um einen Beriff in unserem Fach-Glossar nachzuschlagen.

Manche Umsetzungsprozesse benötigen Sauerstoff um vollständig ablaufen zu können. Lebewesen die Sauerstoff zur Atmung benötigen, nennt man auch Aerobier.

Algen werden häufig als Problem in Teichen betrachtet. Dabei stehen sie am Anfang der Nahrungskette, sind für die Entwicklung der Artenvielfalt und als Anzeiger für die Wasserqualität sehr wichtig. Nur bei zu hohem Fadenalgenbefall und dem Auftreten von Blau-, Rot- oder Braunalgen muss eingegriffen werden. Je nährstoffreicher das Wasser, desto höher die Algenkonzentration. Wasserschnecken fressen Algen.

Algen gehören zu jedem biologisch aktiven Teich und je nährstoffreicher das Wasser, desto mehr Algen gibt es. Wenn dies passiert kommte es zu einem übermäßigem Algenwachstum. Die erste Maßnahme zur Algenbekämpfung lautet also Nährstoffentzug. Nährstoffe entzieht man dem Teichwasser durch eine ausreichende Anzahl freischwimmender, immergrüner Unterwasserpflanzen (Nährstoffkonkurrenz), einen technischen Teichfilter, oder durch Wasserwechsel.

Als alkalisch oder auch basis bezeichnet man z.B. ein Wasser, wenn sein pH-Wert größer als 7 (Neutralwert) ist.

Amblyseius californicus-Raubmilben sind die natürlichen Gegenspieler von Spinnmilben. Im Gegensatz zu Phytoseiulus-Raubmilben vertragen sie hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchten gut und können auch vorbeugend eingesetzt werden, da sie in der Lage sind über längere Zeit ohne Nahrung zu überleben. Amblyseius californicus kann sich auch von Pollen ernähren.

Amblyseius cucumeris-Raubmilben sind die natürlichen Gegenspieler von Thripsen. Sie leben auf der Pflanze und töten Thripslarven durch Aussaugen. Täglich legt das Raubmilbenweibchen mehrere Eier, bevorzugt an die Blattunterseiten, ab. Die Entwicklungszeit vom Ei bis zum erwachsenen Tier dauert bei 20 bis 25°C 8 bis 11 Tage.

Amblyseius degenerans ist eine mobile, dunkel gefärbte Raubmilbe speziell zur Bekämpfung des Blütenthrips. Sie ist hohen und niedrigen Temperaturen gegenüber weniger empfindlich als Amblyseius cucumeris und erreicht eine sehr hohe Vermehrungsrate und damit einen hohen Wirkungsgrad. Die Nützlinge befinden sich in einem Vermikulit-Trägermaterial, mit dem sie ausgebracht werden.
Insektenentwicklung ohne Verwandlung zwischen Larven und Imagines. Nur bei Insektenarten, die als Imago flügellos sind.

Als Teilprozess des Stickstoffkreislaufs steht die Ammonifikation meist am Anfang, wenn Stickstoffverbindungen wie z. B. Harnstoff abgebaut werden. Im Zuge der Ammonifikation wird Harnstoff durch mikrobiologische Prozesse zu Ammonium umgewandelt. Ammonium ist relativ unschädlich. Ab einem pH-Wert von 7,0 und höher wandelt sich das Ammonium teilweise zu Ammoniak um.

Eins vorweg: alle Amphibien in Deutschland stehen unter Naturschutz. Eine Entnahme aus natürlichen Gewässern ist veboten. Sie hätte auch relativ wenig Aussicht auf Erfolg, zieht es die Tiere doch immer wieder an ihre Laichplätze zurück. Amphibien werden auch Lurche genannt. Zu ihnen zählen Molche, Frösche und Kröten. Molche und Grasfrösche siedeln sich meist von allein im Teich an. Um diesen Tieren eine Heimat bieten zu können, ist nicht nur die richtige Teichausgestaltung sondern auch die Schaffung von Überwinterungsquartieren wichtig.
Seite 2 von 66
Nach oben