Gartenbeleuchtung

Gartenbeleuchtung

Gartenbeleuchtung

Es ist dunkel. Was fehlt, ist Licht! Es ist also an der Zeit, sich Gedanken über die Gartenbeleuchtung zu machen.

Mit dem gezielten Spiel von Licht und Schatten lassen sich Gärten großartig in Szene setzen und zu einem spannenden Erlebnis für die Sinne werden. Schatten werden zum nächtlichen Blickfang. Auch tagsüber, denn mit dem Licht der Sonne lassen sich fantasievolle Schattenwelten zaubern, denn es gibt mehrere Arten von Schatten. Eigenschatten ermöglichen es uns, die Plastizität eines Körpers zu erkennen, der Schlagschatten dagegen gibt uns Auskunft über die Lage eines Gegenstandes in seiner Umwelt. Zu viele oder zu große Schlagschatten führen zu optischen Täuschungen mit unangenehmen Folgen: Durch starke Schlagschatten werden z. B. Treppen im Außenbereich leicht zur Stolperfalle.

Den Lichtstrahl richtig richten

Das Licht der in den letzten Jahren modern gewordenen Bodeneinbaustrahler widerspricht den menschlichen Sehgewohnheiten. Das Licht der Sonne projiziert Schatten an den Fußpunkt eines Objektes, also nach unten. Tief liegende Bereiche sind für das menschliche Empfinden somit immer dunkler als höher liegende. Übertragen auf eine natürliche Beleuchtungsplanung im Garten bedeutet das: Mehr Strahler oder Leuchten mit nach unten gerichtetem Lichtstrahl oben in die Bäume, Sträucher oder an Fassaden montieren.  

Licht im Garten

Eine bewusste Auseinandersetzung von Licht und Schatten ist schon während der frühen Planungsphase des Gartens sinnvoll. Pflanzen, Skulpturen oder Gebäude werden in den Tagesverlauf des Lichts harmonisch eingepasst. Optimale Ergebnisse lassen sich erzielen, wenn auch die Gestaltungselemente anhand des Kriteriums „Schattenwurf“  ausgesucht werden: Einstämmige Solitärgehölze oder geometrische Skulpturen mit scharfen Kanten werfen im Licht eng strahliger Strahler dichte Schatten.
Insbesondere die Akzentbeleuchtung lebt vom Wesen des Schattens. Bewusst aus dem gleichmäßigen Dunkel des nächtlichen Gartens herausgehobene Gegenstände und Pflanzen wirken durch den Kontrast und die harten Schatten besonders spannend.

Schatten als Raumbildner

Harte Schatten kennt das menschliche Auge vom Sonnenlicht, denn tagsüber zeichnet sie die Sonne in warm weißem Licht in den Garten. Auch diesen Effekt macht sich ein geschickter Lichtgestalter zunutze: Abgegrenzte Schattenflächen, nicht zu verwechseln mit dunklen, düsteren Bereichen, schaffen neue Räume. Typisches Beispiel dafür ist der große Dachüberstand eines Hauses oder einer Veranda, in deren Schatten man sich bei großer Hitze gerne zurückzieht. Der bewusste Einsatz von Schatten und Licht führt die Besucher einer Gartenanlage für ihn unbewusst nach den Vorstellungen des Gestalters in ganz bestimmte Bereiche des Gartens. Andere dagegen bleiben im bewusst Dunkeln.
Mit dem richtigen Beleuchtungskonzept wird der nächtliche Spaziergang durch den Garten wieder zum sinnlichen und sicheren Erlebnis. Ohne Gefahr durch Harken und feuchte Staudenbeete. Das Angebot in unserem Onlineshop ist speziell auf die Anwendung im Wasserbereich zugeschnitten. Sie finden dort viel Leuchten, Lampen und Transformatoren zum Einbau im und am Wasserbecken, Garten- oder Schwimmteich.

14. Januar 2021

Teilen Sie diesen Beitrag

Themenverwandte Ratgeberbeiträge