Substrate für extensive und intensive Dachbegrünungen

Dachsubstrat für extensive Dachbegrünung

Substrate für extensive und intensive Dachbegrünungen

Aus Kategorie: Dachbegrünung

Was sind Dachsubstrat für Dachbegrünungen

Substrate für Dachbegrünungen, auch Vegetationstragschichten genannt, sind die Grundlage für das Pflanzenwachstum bei extensiven und intensiven Dachbegrünungen. Da heute sehr viele Dachbegrünungen hergestellt werden, kommen in den meisten Fällen industrielle oder technische Substrate zum Einsatz.

Was ist ein Dachsubstrat

Dachgartensubstrate bestehen aus Boden- oder Schüttstoffgemischen mit unterschiedlich großem Anteil an organischen Substanzen. Alternativ dazu gibt es rein mineralische Substrate für die einschichtigen Dachbegrünungen. Aus der Vielzahl der angebotenen Substrate, sollten nur diejenigen mit FLL-, LUFA-Zeugnis oder RAL-Gütesicherung ausgewählt werden. Dachbegrünungsubstrate sind ein wahre Multitalente: Sie müssen Regenwasser und Nährstoffe speichern. Trotzdem müssen sie dränfähig genug sein, damit überschüssiges Regenwasser bei Niederschlängen kontrolliert abgeführt wird. Sie für nicht zu schwer sein, damit die Dachbegrünung die Statik des Gebäudes möglichst wenig belastet. Dachsubstrate müssen dauerhaft sein und sollen sich durch Sackung nicht verdichten. Substrate für Dachbegrünungen müssen ein hohes Luftporenvolumen haben, damit es bei Pflanzung keine Staunässe gibt. Dachsubstrate gibt es für extensive und intensive Begrünungen, mittlerweile auch für Sonderformen wie Rasendächer oder Biodiversitätsgründächer.
Es gibt unterschiedliche Varianten der Dachbegrünungssubstrate:

Baustellenmischungen für Dachsubstrate

Die früher häufig verwendeten Baustellenmischungen erfüllen heute nicht mehr die Anforderungen an moderne Dachbegrünungen hinsichtlich Dränfähigkeit, Gewicht, Windsogsicherung, Nährstoffgehalten, Wasserspeicherung etc.. Zudem besteht die Gefahr, dass Samen von Wurzeln von Wildpflanzen zu einem unerwünschten Fremdaufwuchs führen. Je nach Verfügbarkeit von Hilfsstoffen, ist eine Aufarbeitung von anstehenden Böden zwar möglich, jedoch oft technisch aufwändig und teuer. Die Verwendung von bauseits vorhandenen Ober- oder Unterböden ist sicherlich die ökologisch sinnvollste Art der Dachbegrünung. Die Ausgangsstoffe dafür müssen unkrautfrei und unbelastet von Schadstoffen sein, denn Verunreinigungen mit Wurzelunkräutern erfordern später zusätzlich hohen Pflegeaufwand und Schadstoffe dürfen nicht über den Ablauf in die Kanalisation gelangen. Ggf. ist zur Verbesserung der Strukturstabilität eine Mischung mit mineralischen Schüttstoffen notwendig. Die Verwendbarkeit sollte durch Fachleute (LUFA, ggf. Gärtner) geprüft werden.

Aus was besteht ein Dachsubstrat

Als Substrate kommen zum in den meisten Fällen überwiegend mineralische Stoffe zum Einsatz. Die Hauptrolle spielen 

  • Lava
  • Ziegelsplitt
  • Blähton
  • Blähschiefer
  • Bims
  • Kompost
  • Rindenhumus

Je nach Ausgangsstoff und Verwendungszweck wird den Dachsubstraten noch Kompost als organische Substanz beigemischt. Gartenkompost eignet sich aufgrund des hohen Eigengewichts und Nährstoffgehalte nicht für die Beimischung im Dachbegrünungssubstrat. In den RAL-Gütesicherung bzw. der Düngemittelverordnung sind die Grenzwerte für die Nährstoffgehalte sind Dachsubstraten definiert. 
Die Ausgangsstoffe für die Dachsubstrate müssen sauber getrennt worden sein (hoher Reinheitsgrad), damit sich möglichst keine Verunreinigungen wie Schrauben, Nägel, Glassplitter etc. das Gewerk Dachbegrünung bzw. die Dachdichtung beschädigen können. Weitaus unsicherer, weil nicht sichtbar, sind die gelösten und anhaftenden Inhaltsstoffe, die durchaus pflanzentoxisch sein können. Besonders bei hohen Kalkgehalten des Ausgangsmaterials oder der Verwendung von Beton auf der Dachfläche besteht die Gefahr der Versinterung der Dachabläufe. Dabei bildet sich ein Kalkrand um den Ablauf, der ihn langsam „zuwachsen“ lässt.

Wie werden Dachsubstrate geliefert?

Die Lieferung der Substrate erfolgt in Säcken (40 Liter), BigBags 1,0 cbm oder Silozügen mit Turbine mit einem Volumen von 27-55 cbm. BigBags eignen sich für den Transport mittels Kran auf hoch gelegene Dachflächen, bei denen keine Standfläche für einen Silozug vorhanden ist. Achtung: Die Statik des Gebäudes muss die hohe Last von bis zu 1,6 to/BigBag tragen können. Silozüge haben den Vorteil, dass das Substrat über lange Entfernungen geblasen werden kann. Aufblaszeit je nach Material, Schlauchlänge und Gebäudehöhe zwischen drei und fünf Stunden und Schlauchlängen bis zu 150 m keine Seltenheit.

Für jedes Dach das richtige Substrat

Je nach Lage, Größe oder Neigung der Dachfläche liefern wir das passende Substrat und bieten unterschiedliche Lieferformen an. Auch Sondermischungen, z. B. für Biodiversitätsdächer oder Dächer mit Wasserwiederverwendung in Brauchwassersystemen mischen wir gerne spezifisch angepasst an Ihr Dachprojekt.

Text mit Verlinkungen

23. Dezember 2022

Teilen Sie diesen Beitrag

Themenverwandte Ratgeberbeiträge