Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.





Kontakt

Mo.-Fr. von 7:30 bis 16:30 Uhr
04323-9010-0
(Teiche, Dächer, Technik & Zäune)
04326-9861-0
(Pflanzenschutz, Nützlinge & Saatgut)

Keine Produkte im Warenkorb

Beschreibung

Details

ZIELORGANISMEN
Blattläuse, Woll- und Schildläuse, Spinnmilben (alleine zur Bekämpfung nicht ausreichend), Thripse und Raupen

ANWENDUNGSBEDINGUNGEN

  • Einsatzort: Gewächshaus, Innenräume
  • Temperatur: 10 - 35 °C , optimal 20 - 27 °C
  • Luftfeuchtigkeit: > 55 % rF
  • Bei Befall: 5 Tiere/m²
  • Wiederholung: nach 14 Tagen

AUSBRINGUNG

  1. Dose mehrfach drehen, um den Inhalt zu durchmischen. Nicht schütteln!
  2. Streuware gleichmäßig in die Bioboxen schütten
  3. Bioboxen im Bestand ausbringen; Befallsherde stärker berücksichtigen.
  4. Dose ein paar Tage im Bestand belassen, damit Nachzügler sie noch verlassen können.

ERFOLGSKONTROLLE
Innerhalb von 10 Tagen sollte eine deutliche Abnahme der Schädlinge erkennbar sein.

LAGERUNG
Die Nützlinge werden als Eier und 1. Larvenstadium geliefert und sind für den unmittelbaren Einsatz vorgesehen. Eine Lagerung ist für 1 - 2 Tage bei 8 - 10 °C möglich.

LEBENSDAUER
Die ausgebrachten Larven leben etwa 2 - 3 Wochen.

HINWEISE
Die Florfliegenlarven können mit allen anderen Nützlingen kombiniert werden. Ein direktes Aufeinandertreffen sollte aber innerhalb der Pflanzenbestände vermieden werden.

Bei stärkerem Befall der Pflanzen mit Blattläusen ist eine ergänzende Ausbringung der räuberisch lebenden Gallmücke Aphidoletes aphidimyza oder von Blattläuse parasitierenden Schlupfwespen sinnvoll.

Pflanzenschutzmittel, insbesondere chemische Insektizide und Fungizide, können einen negativen Einfluss auf die Nützlinge haben und sich teilweise über Wochen schädigend bemerkbar machen.

BIOLOGIE
Die bis 8 mm große, gelbbraun oder grau gefärbte Florfliegenlarve ist ein äußerst gefräßiges Insekt. Sie ergreift die Schädlinge mit ihren Saugzangen, injiziert ein Verdauungssekret und saugt sie aus. Eine Florfliegenlarve kann bis zu ihrer Verpuppung 500 Blattläuse vertilgen! Die Larve verpuppt sich nach etwa 14 Tagen in einem selbstgesponnenen Kokon mit 3 - 4 mm Durchmesser, aus dem nach weiteren 2 Wochen eine Nymphe schlüpft und aus dieser innerhalb weniger Stunden die erwachsene Florfliege. Sie ist im Gegensatz zu ihrer Larve kein Blattlausräuber, sondern ernährt sich von Nektar, Honigtau und Pollen. Von einem Weibchen können 300 - 700 Eier abgelegt werden, die auf ca. 1,5 - 2 cm langen Fäden – „Stielen“ – an die Pflanzen angeklebt werden. Der Stiel schützt die Eier vor anderen räuberischen Gliedertieren, wie z. B. Ameisen und Artgenossen.

Lieferzeit

Zusätzliche Information

Lieferzeit 2 - 3 Werktage
Downloads

Chrysoperla-Box (Florfliegenlarven + Bioboxen)

Artikelnummer: 70153
Chrysoperla carnea eignet sich zum Einsatz gegen Blattlaus- und Wolllaus-Arten, Thripse, Spinnmilben (alleine zur Bekämpfung nicht ausreichend), Raupen und bedingt auch Schildlläuse. Mit ihren Saugzangen greifen sie sich Schädlinge und saugen sie aus. Eine Florfliegenlarve kann bis zu ihrer Verpuppung 500 Blattläuse vernichten.

Dose mit 2.500 Stück + 15 Bioboxen zur Verteilung im Pflanzenbestand

Verfügbarkeit: 0 auf Lager

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

39,90 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand
pro 2500 Stück (St) entspricht 1,60 € pro 100 Stück (St)