Schwimmteiche

Schwimmteiche

Beratung, Material & Abdichtung seit mehr als 39 Jahren

Begrünte Dächer

Begrünte Dächer

Leben im Einklang mit der Natur

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz

Fleißige Helfer für Gewächshaus & Garten

Kundenservice

Service & Bestellannahme: Mo.-Fr. von 7:30 bis 16:30 Uhr
04323-9010-0 (Teiche, Dächer, Technik & Zäune) 04326-9861-0 (Pflanzenschutz, Nützlinge & Saatgut)

SOZIALE NETZWERKE

Teilen Sie unsere Seite in Ihrem Profil

BlattläuseBlattläuse gehören zusammen mit den Schildläusen, Mottenschildläusen, Blattflöhen, Zikaden und der Weißen Fliege zu den Pflanzensaugern (Homopteren). Mit ihren stechend-saugenden Mundwerkzeugen ernähren sie sich vom Saftstrom (Phloem) der Pflanzen. Sie scheiden den sogenannten Honigtau aus. Dieser zuckerhaltige Kot bildet auf befallenen Pflanzen einen klebrigen Belag, auf dem sich später gern Schwärzepilze ansiedeln. Blattläuse findet man meist in dichten Kolonien an den Triebspitzen oder an den Blattunterseiten. Häufig bilden sich infolge ihrer Saugtätigkeit, bei der ein giftiger Speichel abgegeben wird, Blattkräuselungen und Triebstauchungen. Aber nicht nur durch Verschmutzung und Saftentzug schädigen Blattläuse. Durch die Übertragung von Pflanzenvirosen kann es zu sehr viel gravierenderen Schäden kommen.

Es gibt weltweit ca. 3.000 Arten. In Deutschland sind bisher etwa 800 Blattlausarten bekannt. Damit bilden sie die artenreichste Schädlingsfamilie. Die verschiedenen Arten sind gelb, grün, rot, braun oder schwarz gefärbt. Im Sommer vermehren sich Blattläuse ungeschlechtlich. Die Sommerweibchen bringen täglich drei bis sechs lebende Junge zur Welt (Viviparie). Daher können sich Blattläuse sehr schnell vermehren. Geflügelte Tiere bilden sich bei hohen Populationsdichten und zum Herbst, wenn wieder Geschlechtstiere entstehen, deren Weibchen Eier legen (Oviparie). Viele Arten vollführen gleichzeitig einen Wirtswechsel zu anderen Pflanzen, häufig Gehölzen. Ist der Wechsel zwischen Viviparie und Oviparie vollständig, bezeichnet man ihn als Holozyklus. Abweichend von diesem Normalfall findet insbesondere in milden Wintern, aber auch in geheizten Gewächshäusern eine anholozyklische Überwinterung statt. Blattlauskolonien werden teilweise durch Ameisen vor natürlichen Feinden geschützt.

Das Interesse gilt dem Honigtau, den die Ameisen als Nahrungsquelle nutzen. Ameisen transportieren Blattläuse gern zu anderen Pflanzen, damit diese neue Kolonien bilden. Teilweise werden den geflügelten Blattläusen die Flügel abgebissen, damit sie den Pflanzenbestand nicht verlassen. Ameisen können daher zu Sekundärschädlingen werden und die Arbeit der Nützlinge deutlich erschweren.

Häufige Blattlausarten an Unterglas-Kulturen : Blattlausart die wichtigsten Kulturen Schwarze Bohnenlaus (Aphis fabae) Aubergine, Bohne, Gurke,Tomate Grüne Gurkenlaus (Aphis gossypii) Aubergine, Bohne, Gurke,Paprika, Tomate, Zierpflanzen Grünfleckige Kartoffellaus (Aulacorthum solani) Aubergine, Gurke, Tomate, Zierpflanzen Grünstreifige Kartoffellaus (Macrosiphum euphorbiae) Aubergine, Paprika, Salat, Tomate, Zierpflanzen Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae) Aubergine, Gurke, Paprika, Tomate, Zierpflanzen In der folgenden Tabelle sind die o.g. Blattlausarten und ihre wichtigsten natürlichen Feinde gegenübergestellt. Blattlausart geeignete Nützlinge Aphis fabae Lysiphlebus sp. , Gallmücken Aphis gossypii Aphidius colemani, Lysiphlebus sp ., Gallmücken , Florfliegen Aulacorthum circumflexum Gallmücken, Florfliegen Aulacorthum solani Aphidius ervi, Gallmücken, Florfliegen Macrosiphum euphorbiae Aphidius ervi, Aphelinus abdominalis, Gallmücken, Florfliegen Myzus persicae Aphidius colemani, Gallmücken Myzus ascalonicus Gallmücken, Florfliegen

Nützlinge können Sie direkt in unserem Online-Shop bestellen. Fragen aller Art zum Thema biologischer Pflanzenschutz beantworten wir in unserem Blog.

Nach oben