Schwimmteiche

Schwimmteiche

Beratung, Material & Abdichtung seit mehr als 40 Jahren

Begrünte Dächer

Begrünte Dächer

Leben im Einklang mit der Natur

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz

Fleißige Helfer für Gewächshaus & Garten

Kundenservice

Service & Bestellannahme Montag - Freitag:
Teiche, Dächer & Zäune:         04323-9010-0  7:30 - 16:30
Pflanzenschutz & Nützlinge: 04326-9861-0  8:00 - 16:30

SOZIALE NETZWERKE

Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) ist eine vermutlich aus Ostasien stammende Schmetterlingsart, deren Raupen das Blattwerk sowie die Rinde von Buchsbäumen stark schädigen können. Die Art überwintert im 3. oder 4. Raupenstadium in einem Kokon aus zusammengeklebten Blättern. Ab März, bei Temperaturen von mehr als 7 °C, werden die Raupen aktiv und wachsen in den nächsten Wochen auf eine Länge von 5 cm heran, bis sie sich verpuppen. Insgesamt durchlaufen die Raupen 6 - 7 Larvenstadien. Nach etwa einer 1 Woche Puppenruhe schlüpfen die schwarz-weiß gefärbten Falter und die Weibchen legen nach der Paarung ihre bis zu 150 Eier an die Blätter von Buchsbäumen ab.

 

Die Lebensdauer des nachtaktiven Falters beträgt nur ca. 8 bis 10 Tage. Die bereits nach 3 Tagen aus den Eiern schlüpfenden Raupen sind auffallend grün gefärbt mit schwarzen Punkten.

Sie fressen zunächst an den unteren Ästen und anschließend im inneren Blattwerk, wodurch ein Befall oft erst spät entdeckt wird. Die jungen Raupen nehmen dabei Giftstoffe aus der Pflanze auf, wodurch sie selber für potentielle Fraßfeinde unattraktiv werden. Wenn schließlich die äußeren Bereiche durch den Raupenfraß erfasst werden und die Raupen beginnen, auch Rinde zu verzehren, können ganze Bereiche der Buchsbaumpflanze absterben.

An den Puppen kann man schon die ausgebildeten Strukturen des Falters, z. B. Flügelanlagen, Augen und Rüssel erkennen.

Bei günstigen Witterungsverhältnissen (18 - 30 °C) kann alle zwei Monate mit einer neuen Faltergeneration gerechnet werden, so dass bis zu drei Generationen pro Jahr auftreten können. Ab Ende Oktober überwintert die dritte Generation dann als Raupe (L3 oder L4 mit einer Körperlänge von ca. 4 mm, s. Foto) eingesponnen in einem Kokon.

Als natürliche Feinde sind bisher Gartenrotschwanz, Sperlinge, Stare sowie Wespen und Raupenfliegen bekannt, die den Falter oder die Raupen zur Ernährung nutzen.

Maßnahmen zur Befallsreduzierung

Je nach Befallsstärke ist die Kombination von verschiedenen Maßnahmen nötig, um den Befall einzudämmen. Neben dem Absammeln der Raupen ist eine Kontrolle des Befalls mithilfe unserer Buchsbaumzünsler-Trichterfalle möglich.

Die Falle enthält ein Pheromon, das dem Sexuallockstoff der weiblichen Falter entspricht. Dadurch werden die männlichen Falter unwiderstehlich angezogen und verenden in der Fanglösung (Wasser + 1 Tropfen Spülmittel) im Fangbehälter. Durch das Wegfangen der Männchen wird die Befruchtung der Weibchen gestört und der Befall wird gemindert.

Buchsbaumzünsler treten neben der häufigen weißen Form auch in einer braunen Farbmorphe auf.

Pflanzenschutz-Maßnahmen gegen die Raupen

Die Buchsbaumzünsler-Falle zeigt den richtigen Zeitpunkt für eine Bekämpfungsmaßnahme der Raupen an: ca. 10 Tage nach dem ersten Falterflug kann mit einem biologischen Pflanzenschutzmittel, z. B. Raupenfrei Xentari® auf Basis von Bacillus thuringiensis subspec. aizerwai, eine Bekämpfung der Raupen durchgeführt werden. Je kleiner die Raupen sind, desto effektiver ist diese Maßnahme. Mehrfache Spritzungen im Abstand von mindestens 5 Tagen sind nötig.

Nach oben